Als erstes Land in Europa: Schottland verbietet Strohhalme aus Plastik im ganzen Land

Großbritannien geht der Umweltverschmutzung an den Kragen. Nachdem Mikroplastik in bestimmten Produkten verboten wurde, sind nun die Plastikstrohhalme dran. Sogar die Queen wurde jüngst von Sir David Attenborough dazu inspiriert, sich an der Kampagne zur Reduzierung des Plastikverbrauchs zu beteiligen. Sie verbannte Plastikstrohhalme und -flaschen, aber auch andere Plastikprodukte aus ihren Palästen.

DAS SCHOTTISCHE AUS FÜR PLASTIKSTROHHALME

Nun hat die schottische Regierung angekündigt, als erstes Land in Europa Plastikhalme komplett zu verbieten. Die Kampagne geht dabei sogar über Schottland hinaus: Die Marriott Hotel Group, die größte Hotelkette der Welt, kündigte die Entfernung von Plastikstrohhalmen in allen 60 britischen Hotels an.

Britische Hotels haben im letzten Jahr über 300.000 Strohhalme verbraucht. Damit soll zumindest in den Marriott Hotels jetzt Schluss sein. Andere Bars und Hotels in London schließen sich dieser Kampagne an, wie zum Beispiel der Karaoke-Bar-Betreiber Lucky Voice verlautbaren ließ. Weltweit werden pro Tag etwa 3-6 Milliarden Plastikstrohhalme verwendet. Das sind etwa 900 Tonnen Plastikmüll. McDonald’s allein serviert täglich 3,5 Millionen Menschen in Großbritannien ein Getränk. Das sind 3,5 Millionen Strohhalme pro Tag nur durch McDonald’s.

„Es ist ein Sieg für unsere letzte Strohhalm-Kampagne, die letzten Monat gestartet und von Tausenden von Unternehmen und der Öffentlichkeit unterstützt wurde.“

Roseanna Cunningham, schottische Umweltministerin

WATTESTÄBCHEN WURDEN ZUDEM VERBOTEN

Zuvor hatte die schottische Regierung das Verbot von Wattestäbchen bekannt gegeben. Jetzt soll das Verbot von Plastikstrohhalmen bis zum Ende des Jahres 2018 kommen. Firmen wie Scotch Whisky Association, Bacardi, Pernod Ricard und Diageo verzichten ebenfalls auf Plastikstrohhalme.

GROßE KETTEN UND DISCOUNTER WERDEN GEBETEN, PLASTIKSTROHHALME AUS DEM SORTIMENT ZU NEHMEN

Um Druck auf Politik und Wirtschaft auszuüben, muss immer wieder auf die Fülle von Plastikmüll hingewiesen werden, wie die Kampagne gegen Plastik im Vereinigten Königreich zeigt, denn nach Schottland haben durch den Druck der Öffentlichkeit und Verbraucher jetzt auch noch andere Regionen und Unternehmen in Großbritannien angekündigt, Plastikstrohhalme zu verbieten.

Werbeanzeigen

Auf Bali haben 20.000 Einheimische 65 Tonnen Plastikmüll an nur einem Tag eingesammelt

Eine Gruppe namens One Island One Voice hat Ende Februar eine großangelegte Aktion durchgeführt, um die Strände der indonesischen Insel Bali von Unrat und angespültem Müll zu säubern. 20.000 Menschen, davon 85% Einheimische, haben an nur einem Tag an 120 Orten auf Bali 65 Tonnen Müll eingesammelt.

26231154_1739397029702470_1824036777646866818_n

Das Aktion ist eine jährlich wiederkehrende Veranstaltung, die die Gemeinschaft auf Bali vereint, um eine ihrer schönsten Ressourcen zu schützen.

Letztes Jahr wurden 40 Tonnen Müll von etwa 12.000 Menschen an nur 55 Orten gesammelt. Mit steigender Teilnehmerzahl und steigender Anzahl der Orte ist die Aktion dieses Jahr noch einmal erfolgreicher gewesen, als letztes Jahr.

One Island one Voice Bali reinigt seine Strände
Foto: One Island One Voice

One Island One Voice möchte die Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen des Tourismus auf die ökologische Umwelt von Bali und auf die enorme Menge an Müll durch Besucher, Unternehmen und lokale Bewohner lenken. Die Organisation dient als eine Art Dachverband für alle Arten von lokalen Gruppen, die daran arbeiten, ein „grüneres, saubereres Bali“ zu fördern.

„Diese Veranstaltung ist nicht nur eine Säuberungsaktion, es soll Bewusstsein und Verständnis dafür wecken, was wirklich in Bali passiert. Alles, was man braucht, ist ein oder zwei Stunden Müll aufzusammeln. Man beginnt zu begreifen, dass diese Einweg-Kunststoffe der Gemeinschaft mehr Schaden als Nutzen bringen. „

Rima Agustina, eine der Koordinatoren der Veranstaltung

Obwohl das Müllproblem teilweise von Touristen verursacht wurde, hat die ständige Sichtbarkeit des Mülls dem Tourismus jedoch gleichzeitig geschadet. Sara Craves, eine OIOV-Sprecherin, erklärte, dass einige Touristen, nicht wiederkommen möchten, nachdem sie gesehen haben, wie viel Plastikmüll an den Strand wäscht. Bali hat jedoch nur fünf legale Müllhalden, beherbergt aber inzwischen eine enorme Menge an Menschen, die zum Beispiel auch in der Hotelbranche arbeiten. In den Bergen oder Flüssen wird der Überschuss an Müll dann illegal verbrannt oder abgeladen.

Die Abfälle, die am „Dreckwegtag“ vom OIOV gesammelt wurden, werden zu geeigneten Recyclingzentren gebracht und zum Recycling, Upcycling oder zur Umwandlung in EcoBricks sortiert. Wichtig für die Organisatoren ist nicht so sehr die Reinigung selbst, die an einem einzigen Tag durchgeführt wird, sondern die Anzahl der Menschen, die durch die Botschaft erreicht werden. Es muss sich etwas ändern – bevor Balis Meer und Strände vom Plastikmüll verzehrt werden.

Bali reinigt seine Strände Organisatoren.png
Foto: One Island One Voice

Französische Modemarke Lacoste kämpft mit neuen Logos gegen das Aussterben bedrohter Tierarten

Seit 85 Jahren ziert das berühmte Krododil die ikonischen Polo-Shirts von Lacoste und ist damit eines der bekanntesten Markenlogos der Welt. Zum ersten Mal in der Geschichte der französischen Modemarke will sich die Image-Marke nun verändern. Aber keine Sorge: Das Ganze ist nur für die Dauer einer Werbekampagne gedacht – und für einen guten Zweck. Die Shirts sind bereits restlos ausverkauft. Spenden kann man allerdings trotzdem noch.

Lacoste vom Aussterben bedrohte Tierarten

LACOSTE. SAVE OUR SPECIES

„Save Our Species“ heißt die globale Kampagne, die Lacoste gemeinsam mit der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur und der natürlichen Ressourcen (IUCN) auf das weltweite Artensterben aufmerksam machen will. Neben dem legendären Krokodil-Logo hat die Marke zusammen mit der Agentur BETC Paris die Motive von zehn der weltweit am stärksten bedrohten Tierarten für insgesamt 1775 weiße Polohemden aufgegriffen.

TRAURIG: ANZAHL DER LIMITIERUNG ENTSPRICHT DER ANZAHL DER TIERE

Das „Highlight“ der limitierten Polos: Die Anzahl der Shirts entspricht der Restgröße der Population jeder Art. Zum Beispiel stellte Lacoste insgesamt 30 Shirts mit dem kalifornischen Schweinswal auf der Brust her, weil laut IUCN nur noch 30 lebende Tiere übrig sind. Es gibt 450 lebende Exemplare des schuppig-kriechenden Cyclura pinguis, also stehen 450 Polos zum Verkauf.

vom aussterben bedrohte tieraten werden auf polos gestickt.png

INNERHALB VON WENIGEN STUNDEN AUSVERKAUFT

Die Kollektion wurde letzte Woche auf der Pariser Fashion Week präsentiert. Die Polohemden waren nur ein paar Tage im Lacoste Online-Shop erhältlich – und sind inzwischen bereits ausverkauft. Kosten: 150 Euro pro Stück. Der Erlös kommt dem Programm „Save Our Species“ von IUCN zugute.

Neuseeländer zahlt Angestellten zehn Dollar pro Tag zusätzlich, wenn sie mit dem Fahrrad kommen

Weil er selbst gern Fahrrad fährt und daran glaubt, dass Menschen durch sportliche Aktivität effizienter arbeiten, hat Tim Chesney, Leiter einer Werbeagentur in Christchurch, Neuseeland eine spezielle Aktion für seine Mitarbeiter entwickelt. Diese macht nun weltweit Schlagzeilen.

„Ich selbst bin ein begeisterter Radfahrer, und Bargeld ist eindeutig der beste Anreiz“, so Chesney, der seine Idee damit auf den Punkt bringt: Chesney ist überzeugt, dass das Radfahren am Morgen Auswirkungen auf die Arbeitsleistung hat. Zugleich nützt es der Umwelt. Als Arbeitgeber möchte er das Pendeln mit dem Rad subventionieren, – und seine Angestellten entlohnen, wenn sie mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen.

edward-manson-84261-unsplash.jpg
Foto: Edward Manson / unsplash.com

Einmal mit dem Fahrrad ins Büro der Werbeagentur und nach getaner Arbeit wieder zurück. Das sind zusätzliche fünf Dollar pro Tag. Wer die Radl-Routine länger als ein halbes Jahr lang durchhält, bekommt sogar zehn Dollar am Tag. Der Bonus wird am Ende des Jahres ausgezahlt.

BIS ZU 2.500 DOLLAR IM JAHR MEHR VERDIENEN

Seine sechs Mitarbeiter waren anfangs wenig begeistert von der Idee, denn in der Werbeagentur gibt es keine Duschen. Aber schließlich konnten fünf der sechs dem Geld nicht widerstehen. Denn für 250 Arbeitstage im Jahr radeln sind das 2.500 Dollar mehr.

„Bisher macht es Spaß“, sagt Entwickler Elliot Gilmore. Während es eine Herausforderung ist, sich von der sportlichen Anstrengung im Büro zu erholen, „muss ich trotzdem etwas für meine Gesundheit tun, und das ist besser als eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio.“ Gilmore fährt morgens durch einen Park, sieht Leute, die Enten füttern oder Bücher lesen. „Das ist etwas anderes als nur darauf zu warten, dass die Ampeln grün werden. Es macht etwas mit Deiner Lebensqualität.“

Tim Chesney aus Neuseeland zahlt seinen Mitarbeitern Geld fürs radeln
Elliot Gilmore und Tim Chesney / Foto: Joseph Johnson / Stuff

Christchurch rühmt sich mit der Stadt mit den meisten Radfahrern in Neuseeland. Es gibt bereits ein Streckennetz von 13 Radwegen, weitere sollen folgen.

 

Im chinesischen Shandong geht die allererste Solar-Autobahn der Welt an den Start

Die Idee der „Sonnenstraßen“ wurde bisher von vielen Kritikern als unpraktisch abgetan. China hat das nicht daran gehindert, vor einigen Wochen die erste Sonnenstraße, also eine mit Solarzellen ausgelegte Fahrbahn, zu testen, die sich in die Riege von Experimenten und Pilotprojekten aus Frankreich, den Niederlanden und anderen Ländern einreiht.

Solar Highway China 2
cleantechnica.com

In Jinan, der Hauptstadt der nordostchinesischen Provinz Shandong, wälzt sich der Verkehr nun über eine Schnellstraße, die laut staatlichem CCTV Strom durch Sonnenenergie erzeugt. Die Teilstrecke zieht sich über fast zwei Kilometer und besteht aus drei Schichten: Transparentem Beton auf der Oberseite, Photovoltaikplatten in der Mitte und eine Schicht Isolierung auf der Unterseite. Die Fläche des Belages beträgt insgesamt 5.875 Quadratmeter und ist anhand des transparenten Betons gut zu erkennen.

Solar Highway China.jpg
slate.com

WELTWEITER TREND DER SOLARBESTÜCKUNG VON STRASSEN

China rechnet das Projekt als weltweit erste Photovoltaik-Autobahn ab. Ende 2016 eröffnete eine Gemeinde in Frankreich die erste Solarstraße der Welt, die ungefähr die gleiche Länge wie Chinas neuer Abschnitt hatte, obschon es ungefähr die Hälfte der Fläche bedeckte. Im Jahr 2014 haben außerdem die Niederlande einen Radweg mit Sonnenkollektoren gebaut.

JINAN-TEILSTÜCK

Der Jinan-Abschnitt umfasst zwei Fahrspuren und zusätzlich eine Notfallspur und ist laut Zhang Hongchao, einem von CCTV befragten Projektentwickler und Experten für Verkehrstechnik an der chinesischen Tongji-Universität, sowohl für die Stromerzeugung als auch für den öffentlichen Verkehr konzipiert. Er sagt, dass die Schnellstraße zehn Mal mehr Druck aufnehmen kann, als Straßen mit herkömmlicher Asphaltierung und in einem Jahr 1 Million kWh Strom erzeugen kann, die für die Versorgung von Straßenlaternen und eines Schneeschmelzsystems auf der Straße verwendet wird.

DIE STRASSE LÄDT  ELEKTROFAHRZEUGE AUF

Die Sonnenstraße soll außerdem dazu dienen, Ladestationen für Elektrofahrzeuge mit Strom zu versorgen; sollten diese in Zukunft hinzugefügt werden.

Aber es könnte eine Weile dauern, bis sich das Projekt ausweiten kann, denn die Straße kostete etwa 3.000 Yuan (458 USD) pro Quadratmeter und ist damit deutlich teurer als die normalen Straßen.

CHINA IST WELTWEIT GRÖSSTER SOLARENERGIEPRODUZENT

Dennoch signalisiert das Projekt Chinas ehrgeizige Solar-Ambitionen. Im vergangenen Jahr avancierte das Land zum weltweit größten Solarenergieproduzenten, der seine Photovoltaik-Kapazität auf rund 78 Gigawatt erhöhte und bis 2020 auf 105 GW ausrichten will. Chinas östliche Stadt Huainan betreibt unterdessen das größte schwimmende Solarprojekt der Welt, das irgendwann fast 100.000 Häuser mit Strom versorgen könnte.

Photovoltaik in 2016
statista.de

 

50 Millionen Setzlinge: Theresa May plant neuen Waldgürtel im Norden Englands

Zwischen Liverpool und Hull in Mittelengland soll ein Mischwald von 50 Millionen Bäumen entstehen. Die britische Premierministerin Theresa May kündigte an, dass in den nächsten 25 Jahren ein riesiger Waldstreifen über 190 Kilometer angelegt werden soll, um die Umwelt zu verbessern und eine mögliche Überflutung von fast 200.000 Häusern zu verhindern.

Theresa May sagte in der The Andrew Marr Show: „Es wird seine Zeit brauchen, bis die Millionen von Bäumen gepflanzt wurden, die für die Entwicklung dieses nationalen Waldes benötigt werden – also ist es zwar keine kurzfristige Sache, die Verpflichtung ist jedoch da.“

25 HEKTAR WALD BIS 2050: EIN EHRGEIZIGES PROJEKT

Die Pläne sehen vor, dass bis 2050 rund 25 Hektar Wald neu aufgeforstet werden. Finanziert werden soll das ganze über die Staatseinnahmen der kommenden Jahre: Der Tourismus wird prospektiv zwei Milliarden Pfund für die Instandhaltung und die Förderung der ländlichen Wirtschaft und die Schaffung von Arbeitsplätzen in die Kassen spülen. Insgesamt soll das Projekt über die nächsten 25 Jahre eine halbe Milliarde Pfund kosten – 5,7 Millionen Pfund hat die Regierung bereits bezuschusst.

„Bäume gehören zu unseren wertvollsten natürlichen Ressourcen und sind ein lebendiger Beweis für unsere Investition in zukünftige Generationen. Sie sind nicht nur eine Quelle der Schönheit und des Staunens, sie bieten auch Möglichkeit, Hochwasserrisiken zu bewältigen, wertvolle Arten zu schützen und gesündere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu schaffen.“

Umweltminister Michael Gove

EIN NEUER GRÜNGÜRTEL IM NORDEN ENGLAND: DER NORTHERN FOREST

Der neue, sogenannte „Northern Forest“ ist ein ehrgeiziges und aufregendes Projekt, das eine riesigen Grüngürtel im Norden Britanniens schaffen wird, der sich von Küste zu Küste wälzt und einen reichen Lebensraum für Wildtiere (besonders für Vogelarten und Fledermäuse) und eine natürliche Umgebung für Millionen von Menschen bieten wird.

NEUER LEBENSRAUM FÜR FLORA UND FAUNA

Der Nordwald umfasst die fünf Gemeinschaftswälder in Nordengland, den Mersey Forest, die Manchester City of Trees, den South Yorkshire Community Forest, den Leeds White Rose Forest und das HEYwoods Project mit bewaldeten Gebieten in und um große urbane Zentren wie Chester, Liverpool, Leeds und Manchester.

Der Grüngürtel wird eine Mischung aus einheimischen Laubbäumen wie Eichen und Nadelbäumen einschließlich Fichte und Kiefer sein, und soll Gesundheit und Wohlbefinden fördern können.

DIE ERSTEN SETZLINGE WERDEN IM MÄRZ ERWARTET

Die ersten Pflanzarbeiten werden im März 2018 auf dem 1.680 Hektar großen Gelände des Woodland Trust in Smithills erwartet, das vom Heritage Lottery Fund unterstützt wird.

„Der Nordwald wird die Schaffung neuer Wälder beschleunigen und die nachhaltige Bewirtschaftung der aktuell bestehenden Wälder in der gesamten Region unterstützen. Die Anpflanzung von mehr Bäumen, Wäldern und Wäldern wird eine bessere Umwelt für alle schaffen – Kohlenstoff in großen Mengen binden, den Lebensraum für Wildtiere stärken und unsere Städte umweltfreundlicher machen.“

Austin Brady, Direktor für Naturschutz des Woodland Trust

GRÜNE AKTIVISTEN BEGRÜSSEN DIE KAMPAGNE

Der Woodland Trust und die Community Forests werden gemeinsam daran arbeiten, Gemeinden und einer Vielzahl von Partnern bei der Waldbewirtschaftung zu helfen. Es bleibt zu hoffen, dass der neue Wald die Gesundheit und das Wohlbefinden der Einheimischen verbessern wird.

Paul de Zylva, Leiter der Friends of the Earth Conservation Group, sagt: „England ist eine der am wenigsten bewaldeten Nationen in Europa, daher ist die Unterstützung der Regierung für den neuen Northern Forest sehr willkommen.“

Optimal angelegte Wälder bringen zahlreiche Vorteile mit sich, indem sie Kohlenstoff absorbieren und dazu beitragen, Überschwemmungen zu verhindern, die der öffentlichen Erholung und dem Lernen sowie dem puren Genuss der Natur dienen.

Deutschlands erstes Restaurant mit eigener Salaternte hinter dem Tresen

Im Restaurant GOOD BANK in Berlin-Mitte werden georderte Salate direkt hinter dem Tresen geerntet. GOOD BANK ist das erste Vertical Farming to Table-Restaurant Deutschlands.

Wie sieht die Ernährung der Zukunft aus? Diese Frage stellen sich Food-Forscher und Innovatoren auf der ganzen Welt. Frischer, gesünder und ausgewogener soll es sein, am besten auch autark und ursprünglich, kreativ und spielerisch, so formuliert es eine neue Avantgarde von Achtsamen, die sich vornehm in den Metropolen westlicher Industrienationen zusammenfindet.

Daluma, Beets & Roots, Fechtner – an nachhaltigen, innovativen und grünen Pop-Up-Restaurants und Food-Stores mangelt es gerade in Berlin-Mitte nicht. Und doch: Mit der im vergangenen Jahr eröffneten Salatbar GOOD BANK in der Rosa-Luxemburg-Straße im Herzen des jungen, pulsierenden Berlins ist die Zukunft der Ernährungsindustrie auf einmal ganz nahe.

BEDÜRFNIS NACH NEUER ERNÄHRUNG EBNET NEUEN GESCHÄFTSIDEEN DEN WEG

Das Bedürfnis nach neuer Ernährung ebnet neuen Geschäftsideen den Weg. So auch für das Berliner Start-up Infarm, das auf hohem technischen Niveau Gemüse unter LED-Licht in geschlossenen Räumen anbaut. Das sogenannte Indoor Farming wird vor allen Dingen in Großstädten zum unaufhaltbaren Trendgeschäft.

Noch moderner wird es nur bei GOOD BANK. Gründerin Ema Paulin und Mitgründer Leandro Vergani haben ein Restaurant konzipiert, dass das Geerntete direkt auf die Teller bringt. Im Restaurant GOOD BANK wird Salat direkt vor den Augen der Gästen aus vertikalen Farmen geerntet und zubereitet. Da staunen die Berliner nicht schlecht, was genau da in den futuristisch strahlenden Vitrinen hinter dem Verkaufstresen vor sich geht. Neugierig sind sie aber allemal.

pic_9

Die Idee kam beiden vor knapp einem Jahr. Paulin wollte immer schon gründen; am besten etwas, das etwas zum Anfassen bietet, nicht bloß eine neue Technologie, die niemand greifen kann. Ihr Traum: Ein Restaurant, in dem sie Zutaten für eigene Gerichte direkt anbaut. Nachhaltig und zukunftsrelevant sollte es sein. Sie erarbeitete ein Konzept, dass das Städtewachstum gastronomisch auffängt, zur Lebenseinstellung zunehmend achtsamer Kosmopoliten passt und das Lebensgefühl in Berlin-Mitte verkörpert. Berlins bekannteste Indoor-Farmingtruppe Infarm lieferte schließlich das passende Equipment für die hauseigenen Gewächsanlagen. Seit dem Frühjahr letzten Jahres wird nun im GOOD BANK gegessen.

GOOD BANK: VON DER HAUSEIGENEN GEWÄCHSANLAGE AUF DEN TELLER

Hinter dem Verkaufstresen wachsen nun die ersten Superstar-Salatvariationen. Begonnen wurde mit Salanova Butterhead und Yacht; anschließend kam Chocolate Oak hinzu. Ein seltener Baby-Grünkohl wächst in weiteren vertikalen Farmen außerhalb des Restaurants, dennoch in der Nähe: In Spandau. Der Anbau direkt vor der Nase bietet dem Gast frischeste und aromatischste Gemüsesorten – voller Nährstoffe und ohne Pestizide. Nachhaltig ist vor allen Dingen, dass Transportwege und Logistikaufkommen dramatisch reduziert sind.

Doch ist dieses Konzept nachhaltig genug? Der Energieverbrauch für den Anbau der Salatköpfe selbst ist entspannt: Die gesamte Farming-Anlage kommt am Tag auf dieselbe Bilanz wie die hauseigene Espressomaschine. Nicht zu vergessen, dass GOOD BANK mit dem Konzept einen Schritt Richtung Zukunft macht und auch die Möglichkeit für den Anbau seltener essbarer Pflanzen schafft – dieses Format gibt es in der Form weltweit laut Paulin noch nicht.

Über die eigenen angebauten Variationen hinaus kaufen Paulin und Vergani Obst und Gemüse regional wie saisonal ein. Huhn und Rindfleisch kommen aus artgerechter Tierhaltung und bei der Fischauswahl setzt GOOD BANK auf hochqualitativen Schottischen Lachs. „Bei GOOD BANK sind wir weder dogmatisch noch naive Idealisten. Unser Ziel ist es, Euch lediglich die besten Gerichte zum besten Preis anzubieten und das so transparent wie nur möglich“, so Paulin.