EMPOWERMENT GREEN CITIES HEADLINER HEALTHY LIVING NEWS

Dieser kalifornische Stadtfarmer hat 20.000 US-Dollar jährlich mit Gemüse aus dem Garten verdient

Per Zufall ist der Kalifornier Jules Dervaes zur Ikone des Urban Farming geworden. Der eigene Hausgarten im sonnigen Pasadena warf auf einmal ein Vielfaches von dem Gemüse ab, mit dem Dervaes geplant hatte.

Fünfzehn Minuten vor dem Zentrum von Los Angeles, nur 100 Meter von einer großen Autobahnausfahrt entfernt, wandelte sich bereits in den 90er Jahren ein kleines Stadtgrundstück in ein Mini-Paradies. Familie Dervaes baut auf jenem Zehntel Hektar 7000 Pfund Bio-Lebensmittel an und liefert 90 Prozent ihrer vegetarischen Kost an Nachbarn und Restaurantbetriebe.

Nach eigenen Angaben gibt die Familie weniger als zwei Dollar pro Tag und Person aus und erwirtschaftet durch den Verkauf von überflüssigen Produkten über 20.000 Dollar pro Jahr. Ein Gartenhobby, das zur landwirtschaftlichen Berufung geworden ist.

UrbanHomeStead Dervaes Familie baut Gemüse selbst an
Foto: Survival Gardener

PERMAKULTUR-METHODE MACHT DEN BODEN NÄHRSTOFFREICH

Konventionelle Landwirtschaftsmethoden entziehen dem Boden Nährstoffe, bis das Land karg und desertiert ist. Permakultur schützt nicht nur den Boden, er regeneriert ihn auch. Als Jules Dervaes 1985 in sein Haus in Pasadena zog, gab es keinen Boden, dafür eine Menge Lehm.

Er und seine Familie verbrachten Jahre damit, die Erde mit Steinstaub, Hühner- und Ziegenmist, fermentiertem Kompost und Mikroorganismen wieder zum Leben zu erwecken. Die Dervaes verwenden seit 2007 keine organischen Volldünger-Düngemittel und haben noch nie synthetische Volldünger verwendet.

DIE PFLANZEN WERDEN SO ENG WIE MÖGLICH GESETZT

Sie machen das Beste aus dem kleinen Platz mit einer modifizierten Version der quadratischen Gartenarbeit, die sie „Square-Inch Gardening“ nennen. In Quadratzentimetern werden Gartenpflanzen möglichst dicht gepackt, um Verdunstung aus dem Boden zu verhindern und Wasser zu sparen. Die Darvaes glauben, dass der Boden niemals nackt und den Elementen ausgesetzt sein sollte. Sie ignorieren die Abstandsempfehlungen für Saatgutpakete und setzen sie in symbiotischen Arrangements so eng wie möglich zusammen.

„Größere Gemüse wie Brokkoli oder Paprika werden auf einen grünen Teppich aus Salat oder Rucola gepflanzt – der grüne Teppich wirkt wie lebender Mulch, verhindert Unkraut und hält den Boden feucht“, heißt es auf ihrer Website UrbanHomestead.org.

Das nutzt nicht nur den Platz am effizientesten aus, es erfordert auch weniger Wartung. Alles wird mit der Hand gemacht.

Der Gründer von Path to Freedom, Jules Dervaes hatte keine Ahnung, dass seine eigene Vision von Freiheit in Pasadena, Kalifornien, beginnen würde. Er hatte nicht vor, selbst in dem Haus zu leben, das er gekauft hatte, aber eine schwere Dürre in den neunziger Jahren veranlasste ihn, den Garten zu gründen, den seine Familie jetzt noch immer betreibt.

Path to Freedom Jules Dervaes
Quelle: Un Lieu Sur Terre

DURCH DIE  EINFÜHRUNG GENTECHNISCH VERÄNDERTER LEBENSMITTEL INSPIRIERT

Sein Rasen damals kostete ihn zu viel Wasser, zu viel Geld und zu viel Zeit. Er entschied sich, Stellung zu beziehen, indem er seinen Vorgarten mulchte und „etwas Nützliches“ pflanzte. Darvaes sagt, er habe nur „herumgetüftelt“, bis er erfuhr, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel 2001 in Supermärkten eingeführt wurden. Danach wurde er „ein bisschen verrückt“ und beschloss, herauszufinden, wie viel Essen sein kleines Grundstück anbauen könnte.

Er wollte mehr Land, konnte aber nicht geduldig auf ein passendes Angebot warten und beschloss, mit dem zu arbeiten, was er hatte. „Dad fing an, jeden Quadratzentimeter, horizontal, vertikal, den Vorgarten, den Hinterhof und die Auffahrt zu bepflanzen“, sagen seine Töchter Anais und Jordanna.

„Ich glaube, dass der Anbau von Nahrungsmitteln einer der gefährlichsten Berufe auf der Welt ist, weil man Gefahr läuft, frei zu werden.“

Jules Dervaes (1947-2016)

Die Familie stellt außerdem ihren eigenen Biodiesel her und ihr Haus ist fast vollständig solarbetrieben. Nach dem Tod des Vaters 2016 führen seine drei Kinder das Projekt nun eigenständig weiter.

Dervaes Familie in Pesadena baut Gemüse selbst an
Foto: Hobby Farms

0 Kommentare zu “Dieser kalifornische Stadtfarmer hat 20.000 US-Dollar jährlich mit Gemüse aus dem Garten verdient

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: