HEADLINER NEWS POLITICS

Trump-Administration erlaubt Großwildjägern aus den USA Einfuhr von Elefantenköpfen

Die Trump-Administration plant, US-amerikanischen Großwildjägern zu erlauben, ihre Jagdtrophäen von getöteten Elefanten aus Simbabwe und Sambia in die USA importieren zu dürfen. Damit bringt die aktuelle US-Regierung das nächste Gesetz zu Fall, das zuvor von der Obama-Administration durchgesetzt wurde.

Die Trump-Administration plant, US-amerikanischen Großwildjägern zu erlauben, ihre Jagdtrophäen von getöteten Elefanten aus Simbabwe und Sambia in die USA importieren zu dürfen. Damit bringt die aktuelle US-Regierung das nächste Gesetz zu Fall, das zuvor von der Obama-Administration durchgesetzt wurde.

Auch wenn Elefanten im Rahmen des Gesetzes vom Aussterben bedrohte Tierarten als gefährdet eingestuft sind, erlaubt eine Bestimmung des Gesetzes der Regierung, Genehmigungen für die Einfuhr solcher Trophäen zu erteilen, wenn es Hinweise darauf gibt, dass die Jagd von Nutzen ist. Der Beamte sagte, die Verwaltung habe neue Informationen von Beamten in Simbabwe und Sambia, die die Rücknahme des Verbots unterstützen.

FORDERUNG NACH „REGULIERTER SPORTJAGD“

„Eine legale, gut regulierte Sportjagd als Teil eines soliden Managementprogramms kann der Erhaltung bestimmter Arten zugutekommen, indem Anreize für lokale Gemeinschaften geschaffen werden, die Arten zu erhalten und dringend benötigte Einnahmen in den Naturschutz zu stecken“, sagte ein Sprecher von Fish and Wildlife in einer Stellungnahme.

Die Regierung hat diese Änderung noch nicht offiziell angekündigt, aber laut Berichten wurde das Thema diesen Monat auf einem Wildlife Forum in Südafrika angesprochen – laut dem Safari Club International, der eine Klage eingereicht hat, um das Verbot von 2014 zu blockieren.

JAGDINDUSTRIE STEHT VOR KORRUPTIONSPROBLEMEN

Es ist unklar, wie die aktuelle politische Situation in Simbabwe diese Entscheidung beeinflussen könnte, aber ein Blogpost vom Präsidenten der Humane Society der Vereinigten Staaten weist darauf hin, dass Wilderei in Simbabwe im Laufe der Jahre ein Problem war und dass die Jagdindustrie vor großen Korruptionsproblemen stehe.

Die Genehmigungen gelten für Elefanten, die in Simbabwe vom 21. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2018 gejagt wurden, und Elefanten, die 2016, 2017 und 2018 in Sambia gejagt wurden, so der Sprecher von Fish and Wildlife.

ELEFANTENPOPULATION GEHT GLOBAL ZURÜCK

Die Zahl der Elefantenpopulationen in Savannen ist zwischen 2007 und 2014 um 30 Prozent in 18 afrikanischen Ländern gesunken. Dies geht aus der im vergangenen Jahr veröffentlichten Großen Elefantenzählung hervor, bei der die verbleibenden Zahlen auf etwas mehr als 350.000 geschätzt wurden.

Die Elefantenpopulation ging in Simbabwe insgesamt um 6 Prozent zurück, fiel aber innerhalb einer bestimmten Region um 74 Prozent. Man konnte „beträchtliche Abnahmen entlang des Sambesi-Flusses“ in Sambia verzeichnen, während andere Bereiche dieses Landes laut der Zählung stabil waren.

Fish and Wildlife spricht seit dem Verbot im Jahr 2014 mit Tierschutzbeamten in Simbabwe. Seitdem haben die Verantwortlichen in Simbabwe die Bekämpfung der Wilderei verstärkt, ein System zur Berichterstattung über finanzielle Vorteile von amerikanischen Jägern eingerichtet und weitere Informationen zur Verfügung gestellt. Beamte errichten Jagdquoten, entsprechend dem Text der Bundesregistereintragung, die Freitag bekannt gegeben wird.

Die Zählung berichtete ungefähr 82.000 Elefanten in Simbabwe. Tierschutzbeamte legen jährliche Quoten fest, die die Jagd auf 500 Elefanten in verschiedenen Gebieten beschränken.

Die Elefantenjagd wurde in Sambia im Laufe der Jahre wegen der abnehmenden Population der Tiere mehrmals verboten, wurde aber 2015 wieder aufgenommen, nachdem Umfragen in einigen Gebieten eine größere Population fanden. In Sambia leben laut der Volkszählung rund 22.000 Elefanten.

ELEFANTENJAGD IST EIN GROßES GESCHÄFT

Touristen können Elefanten auf privaten Wildfarmen oder in bestimmten Gebieten in Sambia jagen, von denen sich viele am Rande von Nationalparks befinden. Sambische Beamte führen Anti-Wilderei-Bemühungen durch und verwalten die Elefantenjagd durch Genehmigungen und Quoten, gemäß der Bundesregistereintragung. Im Jahr 2016 durften 30 Elefanten dort als Trophäen getötet werden, die Regierung berichtete, dass jedoch lediglich 12 Tiere getötet wurden.

Die von den Jägern gezahlten Gebühren werden zur Finanzierung der Erhaltungsbemühungen des Landes verwendet.

0 Kommentare zu “Trump-Administration erlaubt Großwildjägern aus den USA Einfuhr von Elefantenköpfen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: